Anzeige:

Auf der Suche nach dem Sinn des Lebens

18. Dezember 2015

Der Religionskurs der Klassenstufe 10 des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe verbrachte drei Unterrichtsstunden bei Pfarrer Jürgen Kohtz aus Magdeburg. Man saß gemütlich zusammen und es wurde über die Religion im Rahmen des Besuchs der Ausstellung „Weltreligionen“ diskutiert. Ort des Zusammentreffens war die Stephanie-Kirche in Calbe.

Der Pfarrer ist bereits seit 26 Jahren in seinem Amt tätig und eröffnete die Gesprächsrunde mit den Fragen: „Wieso bin ich hier?“, „Wo komme ich her?“ und „Gehört die Religion zum Leben dazu?“.

Ein Schüler äußerte auf die Frage des Daseins, dass er das Resultat der Liebe seiner Eltern sei. Herr Kohtz erklärte weiter, dass wir alle das Resultat aus Aktionen sind, die tausende von Jahren zurückliegen: „Wir schauen also auf die vorherigen Generationen zurück. In Kirchenbüchern kann man Familienstämme bis ins 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Wir sind alle miteinander verwandt, ob von den Finnen, den Hunnen, den Germanen oder den Kelten, doch jeder ist ein individuelles Spezialprodukt, da es jeden Menschen nur einmal gibt. Der Mensch ist ein Produkt aus der Entwicklung von Einzellern.“

Pfarrer Kohtz und peruanische Austauschschülerin Milena | Foto: FSG Calbe

Pfarrer Kohtz und peruanische Austauschschülerin Milena | Foto: FSG Calbe

Pfarrer Kohtz fragte weiter: „Können wir als Mensch alles wissen?“ „Oder können wir die Welt erkennen?“. Die Schüler versuchten Antworten zu finden, doch der Magdeburger löcherte weiter: „Es gibt immer Fragen, die bleiben. Gibt es einen Anfang oder ein Ende? Und wenn ja, wo? Was passiert nach dem Tod?“. Das und noch viele weitere Fragen sind Gegenstand der Religionen.

Im Hinblick auf die Menschheitsgeschichte begann man, sich Gedanken über die Existenz der Menschen zu machen. Aus den intensiven Überlegungen kamen die Religionen zustande. Religionsstifter sind dabei beispielsweise Mohammed und Buddha. Es gibt aber auch Religionen, wo es nicht nur einen Gott gibt. Dort symbolisiert ein Gott einen bestimmten Teil des Lebens, wie zum Beispiel das Wasser. Götterkämpfe spiegeln so menschliche Probleme wieder. Die Grenzen liegen in der eigenen Betroffenheit und in der eigenen Erkenntnis. Unser Horizont wird vor allem in der Kindes- und Jugendzeit geprägt und es bildet sich ein Pool an Fragen, die man während der Lebenszeit klären will.

Aber was bedeutet der Begriff „Religion“ überhaupt an sich? Religion ist immer etwas Erklärendes. Auf soziale, religiöse oder auch auf seelische Fragen gibt es nämlich keine wissenschaftlichen Antworten. Die Wissenschaft beruht auf Fakten, die Religion auf eigenen Interpretationen, sodass sie einen Gegensatz bilden. Gegensätze ziehen sich jedoch an. So wurde bewiesen, dass man weder ohne Wissenschaft noch ohne Religion leben kann.

Foto: FSG Calbe

Foto: FSG Calbe

„Weiter gibt es kaum andere Bewegungen, die sich um das Zusammenleben der Menschen Gedanken machen. Es gibt nur eine Erde und so müssen wir friedlich miteinander leben und uns gegenseitig schätzen und achten“, so Pfarrer Kohtz.

Später gab er den Schülern die Möglichkeit, sich in Form eines Suchspiels, religiösen Begriffen, spielerisch anzunähern. Dazu konnte man sich eigenständig über die verschiedenen Religionen in der Ausstellung „Weltreligionen“ informieren. Nach der Auswertung des Rätsels saßen Schüler und Pfarrer noch eine Weile bei einer Tasse Tee zusammen und sprachen noch über die Flüchtlingskrise und über den IS.

Eine weiterführende Diskussionsrunde zum Thema „Weltethos“ wird im Januar 2016 im Calbenser Gymnasium stattfinden, wobei sicherlich die vielen Fragen durch viele weitere Fragen und Antworten ergänzt werden.

(PM Presseklub des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe)

Sind Sie bei Facebook? Bleiben Sie mit uns am Ball - Calbenser Journal auf Facebook »

L.Rode (lro)
Dieser Artikel wurde am 18.Dezember 2015 von L.Rode (lro) veröffentlicht und wurde unter News abgelegt.