Anzeige:

Schilleraner bauen ein Auto

6. Februar 2017

Wenn man von seinem ersten eigenen Auto spricht, denkt der Großteil zuerst, dass es sich dabei um einen Kleinwagen oder Ähnliches handelt, doch dabei ist es viel einfacher, als es auf den ersten Blick erscheint.

Nach ausgiebiger Planung hatte das Warten nun ein für allemal ein Ende und unsere Exkursion in die Autostadt Wolfsburg konnte im Dezember des vergangenen Jahres stattfinden. Obwohl wir von der langen Zugfahrt noch ziemlich müde und geschafft waren, konnten wir es nach unserer Ankunft am Wolfsburger Hauptbahnhof kaum mehr erwarten, nun endlich das VW-Werk zu besichtigen. Doch bevor wir richtig durchstarteten, mussten wir noch auf die Mitarbeiter, die uns während des Seminars begleiten sollten, im wunderschönen Eingangsbereich warten, in dem sich der ein oder andere noch etwas Erholung von den oben genannten Strapazen gönnte.

Foto: FSG Calbe

Nach kurzer Zeit konnte unsere Führung endlich beginnen und, nachdem wir in einzelne Gewerkschaften eingeteilt wurden, begann der Ernst des Lebens, und zwar im wörtlichen Sinne. Denn während des gesamten Workshops wurden die einzelnen Gruppen von unterschiedlichen Ereignissen heimgesucht, wie beispielsweise einem Streik, der den Preis wichtiger Autobauteile für eine gewisse Zeitspanne in die Höhe schießen ließ oder dem Ausfall einiger Gruppenmitglieder, die aufgrund einer Pseudo-Krankheit nicht arbeiten konnten und deren Arbeit nun von anderen Mitarbeitern übernommen wurde oder sogar verschoben musste.

Foto: FSG Calbe

Während der Präsentation der verschiedenen Ergebnisse sah man den verschiedenen Automodellen Unterschiede im Design und der Funktionen deutlich an. Einige Schüler überlegten sich eine interessante und schlüssige Hintergrundgeschichte sowie gut ausgearbeitete Marketingpläne zu ihren Werken, andere legten den Schwerpunkt ihrer Arbeit auf die Gestaltung und die Farbgebung, weitere wiederum stellten den Spaß zusammen an einem Projekt zu arbeiten in den Mittelpunkt. Doch alle Ergebnisse waren insgesamt gut strukturiert, sodass es am Ende sogar eine kleine Enttäuschung war, dass es diese nicht in die Produktion schafften.

Foto: FSG Calbe

Nach diesem interessanten Höhepunkt unserer Exkursion hatten wir noch genügend Zeit, die Innenstadt und besonders die Weihnachtsmärkte unsicher zu machen, was viele von uns auch intensiv machten, bevor wir am Abend zurückfuhren.

(PM Presseklub des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe)

Sind Sie bei Facebook? Bleiben Sie mit uns am Ball - Calbenser Journal auf Facebook »

L.Rode (lro)
Dieser Artikel wurde am 06.Februar 2017 von L.Rode (lro) veröffentlicht und wurde unter News abgelegt.