Anzeige:

Tag der offenen Tür am Calbenser Gymnasium

28. Januar 2016

Heutzutage hat man es als Viertklässler wirklich nicht leicht. Nicht nur, dass wir bereits von Montag bis Freitag in der Grundschule reichlich zu tun haben, um möglichst gute Noten zu bekommen. Da haben die Eltern vor den Winterferien auch noch die verrückte Idee, zu einem Tag der offen Tür zu fahren und dann auch noch in eine Schule, als würden sie diese nicht bereits aus ihrem Alltag kennen.

Naja, was soll’s, diskutieren hilft ja sowieso nichts. Am Calbenser Friedrich-Schiller-Gymnasium angekommen, wurden wir erstmal in einem großen Saal empfangen. Überraschenderweise hatte es auch viele andere Gleichaltrige in unserer schulfreien Zeit erwischt, sodass die Aula richtig voll war. Die nächste Überraschung folgte mit dem Begrüßungsprogramm, denn die Gymnasiasten hatten wirklich schöne Sachen vorbereitet, sie tanzten und sangen und schienen dabei richtig viel Spaß in ihrer Schule zu haben. Der Film über die Schule war auch klasse. Der große Mann, meine Mutter sagte, dass er der Schulleiter sei, machte ebenfalls einen sehr netten Eindruck.

Naja, das war ja irgendwie dann doch nicht so schlimm. Aber anschließend mussten wir uns noch das Gebäude anschauen, als würden wir in unserem Alter nicht wissen, wie eine Schule aussieht. Die, die uns führten, waren auch nicht viel größer als wir, aber schon am Gymi. An diesem Tag der offenen Tür gab es dann doch mehr zu sehen, als gedacht. In vielen Räumen warteten sehr nette Lehrer und Schüler auf uns, um zu zeigen, was im Unterricht so läuft. War dann doch schon ein bisschen anders als bei uns. Im Chemielabor gab es viele bunte Flüssigkeiten, die beiden Physiklehrer hatten wirklich verblüffende Experimente aufgebaut und in Biologie konnte ich sogar erstmals eine echte Grille anfassen. Auch die anderen Fächer waren echt interessant, selbst mein Papa konnte an einem Quiz im Geografieraum teilnehmen, zum Glück konnte ich ihm bei den Antworten helfen. Zusätzlich stellten sich viele spannende Arbeitsgemeinschaften, wie Reiten, Theater, Gospelchor, Floorball oder Schülerzeitung vor. Mein Geografieass bekam sogar eine Bratwurst, frisch vom Grill. Mama hat der Kuchen in der Cafeteria wirklich geschmeckt.

Insgesamt muss ich nach diesen zwei Stunden ehrlich zugeben, dass meine Eltern mal wieder Recht hatten, der Ausflug hat sich wirklich gelohnt. Zum Glück habe ich erstmal noch ein halbes Jahr Zeit, mir meine Arbeitsgemeinschaften zu überlegen. Eins allerdings weiß ich schon, als Schilleraner scheint Schule wirklich Spaß zu machen.

(PM Presseklub des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe)

Sind Sie bei Facebook? Bleiben Sie mit uns am Ball - Calbenser Journal auf Facebook »

larsen
Dieser Artikel wurde am 28.Januar 2016 von larsen veröffentlicht und wurde unter News abgelegt.