Anzeige:

Umfangreiche Baumfällarbeiten in der Grünen Lunge

18. Januar 2017

Am Samstag, den 14.01.2017 beginnen im Calbenser Naherholungsgebiet „Grüne Lunge“ umfangreiche Baumfällarbeiten. „Im Jahr 2017 sind hierfür zwei Einsätze der Freiwilligen Feuerwehr Calbe sowie des Technischen Hilfswerks Calbe vorgesehen. Die Kameraden werden dabei in Schritten vereinzelt Bäume beseitigen und Flächen zur Aufforstung freigegeben“, informiert Bürgermeister Sven Hause.

Seit 2013 läuft in der Gemarkung Calbe (Saale) die kontinuierliche Abarbeitung der Baumaßnahmen aus dem Hochwasserereignis. Alle betroffenen Baumaßnahmen mit einem sogenannten „Flächenverbrauch“ (dauerhaft / temporär) werden nach dem Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) über ein Modell des Landes Sachsen – Anhalts in Biotopwertpunkten bewertet. Im Rahmen der Hochwasserschadensbeseitigungsmaßnahmen  müssen für alle zu versiegelnden Flächen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen (A/E – Maßnahmen) durchgeführt werden. Diese Punkte werden in einem Pool gesammelt und in diesem Zusammenhang als zusammenhängende Fläche kompensiert.

Calbes Wehrleiter Lars Roschkowski (links) und Jan Tobiasch vom Fachdienst Bauen werfen vor Ort gemeinsam einen Blick auf die Lagepläne

Calbes Wehrleiter Lars Roschkowski (links) und Jan Tobiasch vom Fachdienst Bauen werfen vor Ort gemeinsam einen Blick auf die Lagepläne | Foto: PM

Für den konkreten Fall wurde in der Grünen Lunge der „Pappelwald“ als Kompensationsfläche für diese Maßnahmen vorgesehen. Es ist beabsichtigt in zwei Abschnitten diese Fläche in zwei Jahresscheiben neu aufzuforsten und als nachhaltigen auentypischen Hartholzbestand zu sanieren. Aufgrund der Gesamtfläche des Pappelwaldes wird jeder Eingriff für Flora, Fauna, Habitat (FFH) so gering wie möglich gehalten.

„Die Realisierung der Baumfällungen beginnt nunmehr an diesem Wochenende und wird am 21. Januar 2017 fortgesetzt, wenn keine außergewöhnlichen Ereignisse dazwischen kommen“, so Hause. Hierzu müssen aus Sicherheitsgründen einige Teilbereiche im Umkreis des Pappelwaldes vorübergehend für die Besucher der „Grünen Lunge“ gesperrt werden. Das gefällte Holz muss zum Erhalt des Biotops vor Ort liegen bleiben bzw. wird im Einzelfall für Neuanpflanzungen entsorgt.

„Es handelt sich bei der Durchführung um eine Pflichtmaßnahme, welche aus Fördermitteln des Bundesprogramms zur Beseitigung der Hochwasserschäden aus dem Jahr 2013 durch das Landesverwaltungsamt und das Amt für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten unterstützt wird“, so Hause.

(PM)

Sind Sie bei Facebook? Bleiben Sie mit uns am Ball - Calbenser Journal auf Facebook »

L.Rode (lro)
Dieser Artikel wurde am 18.Januar 2017 von L.Rode (lro) veröffentlicht und wurde unter News abgelegt.