Anzeige:

Schachspieler der TSG überraschen in Naumburg

13. November 2012

Calbe – Die TSG Calbe hat am dritten Spieltag der Verbandsliga beim überraschenden 5,5:2,5 Heimsieg über den Naumburger SV den ersten Saisonsieg eingefahren.

Calbe I überrascht gegen Naumburg – Zweite geht im Derby unter

Calbe hat dadurch in der Tabelle die rote Laterne abgegeben und den Hoffnungen auf den Klassenerhalt neue Nahrung gegeben. Das notwendige Schlachtenglück war diesmal im Gegensatz zum letzten Heimspiel gegen Aufbau Elbe Magdeburg II auf Seiten der Rolandstädter. Spielentscheidend war das Unterhaus, wo die Gäste komplett leer ausgingen.

Die Begegnungen

Calbe erstmals in dieser Saison mit der Stammacht. Aber auch die Gäste hatten keine Ausfälle zu verzeichnen. Es entwickelte sich ein verbissener Kampf, wobei der Oberligaabsteiger zunächst die Oberhand zu gewinnen schien. Nach einem frühen Remis von Joachim Breitfeld an Brett 4 hatte Hartmut Backe am Spitzenbrett bei relativ ausgeglichener Stellung bei dem Versuch, die Stellung weiter zu vereinfachen, einen zweifelhaften Tausch seines Läufers gegen den Springer zugelassen. Backes Dame kam dadurch in Bedrängnis und er musste positionelle Zugeständnisse machen, die sein Gegner letztlich zu entscheidendem Materialgewinn nutzte. Auch bei Karl-Heinz Ulrich sah es nach einem frühzeitigen Flankenangriff des Gegners, dem nicht konsequent im Zentrum begegnet wurde und der zum Verlust einer Qualität führte, nach einer Niederlage aus. Irgendwie hielt er sich dann aber dank seines zentralisierten Springers doch noch in der Partie. Die Initialzündung zur Aufholjagd ging von Alfred Weigelt aus, der einen mustergültigen Flankenangriff auf die gegnerische Königsstellung vortrug. Zug um Zug verstärkte er seinen Druck und drang schließlich mit einem Qualitätsopfer, dessen Annahme zum Matt geführt hätte, entscheidend durch. Kurz darauf die erstmalige Führung für die Hausherren durch Thomas Mühlen, der gegen seinen nach Wertzahl deutlich stärkeren Gegner gehörig unter Druck geraten war, aber kühlen Kopf und die Stellung nach wechselseitigen Qualitätsgewinnen letztlich doch einigermaßen im Gleichgewicht behielt. So verbrauchte sein Gegner viel Bedenkzeit, um doch noch einen Gewinnweg zu finden. Zuviel, denn der Gegner überschritt die Bedenkzeit und verlor dadurch die Partie.

Inzwischen konnte Ulrich einen Freibauern bilden, der das Zusammenspiel der gegnerischen Kräfte störte. Dank einer Mattdrohung konnte Ulrich dann einen Turm für einen Bauern zurück erobern und der erzielte Materialvorteil veranlasste seinen Gegner zur Aufgabe. Den Sieg sicher stellte dann Andreas Ernst, der zunächst auf einen gut vorbereiteten Gegner traf, der die Räume zustellte. Ernst drang dann aber dennoch mit seinen Schwerfiguren auf den gegnerischen König vor und siegte durch Mattangriff. Noch einen drauf setzte Kapitän Ralf Dahlke, in der wohl bizarrsten Partie des Tages, bei der Dahlke zunächst eine Figur erobert hatte, während sein Gegner einen gefährlichen Freibauern auf der vorletzten Reihe platziert hatte. Dahlke erzwang in verwickelter Stellung durch Angriff auf den König einen Tausch der gegnerischen Dame für Turm und Läufer. Mit den zusätzlichen zwei Mehrbauern führte er dann das entstandene Endspiel sicher zum Sieg. Die abschließende Niederlage von Dr. Georg Hamm gegen den stärksten Spieler der Gäste fiel nicht mehr ins Gewicht. Hamm hatte Dame und Turm gegen Springer und Läufer plus Dame nebst Bauern auf der Gegenseite zu verteidigen. Wie so oft sind die beiden Leichtfiguren dem Turm leicht überlegen, wobei die Gewinnführung kompliziert ist. Hamm versuchte alles, entfachte eine Jagd auf den gegnerischen König über das ganze Brett. Doch der Gästespieler fand immer die oft einzig richtigen Antworten und realisierte schließlich in der sechsten Spielstunde bei bereits eingetretener beidseitiger Zeitnot den Sieg.

Statistik

Calbe I: Hartmut Backe, Dr. Georg Hamm, Thomas Mühlen (1), Joachim Breitfeld (1/2), Karl-Heinz Ulrich (1), Alfred Weigelt (1), Ralf Dahlke (1), Andreas Ernst (1)

Alle Ergebnisse des dritten Spieltages:

SG Aufbau Elbe Magdeburg II – Einheit Halle 8 : 0
USV Halle II – Germania Köthen 2 : 6
USC Magdeburg – VfL Gräfenhainichen 4 : 4
SV Merseburg – USV Halle III 6 : 2
TSG Calbe – Naumburger SV 5,5 : 2,5

Die Zweite patzt im Derby

Die zweite Mannschaft der TSG Calbe kam in der Bezirksliga Süd-Ost im Derby gegen die erste Vertretung des SSV Blau Weiß Barby beim 0,5:5,5 mächtig unter die Räder und fiel in der Tabelle auf Rang 3 zurück. Lediglich Frank Brock an Brett 6 hatte bereits nach wenigen Zügen Remis mit seinem Gegner vereinbart. Es bleib das einzig Zählbare für die Gastgeber, die einen rabenschwarzen Tag erwischten. Den Gästen gelang damit eine deutlich Revanche für die im Vorjahr erlittene Niederlage.

Statistik

Calbe II: Erik Wandsleb, Lars Saretzki, Christian Krausholz, Klaus Krausholz, Hannes Krausholz, Frank Brock (1/2)

Alle Ergebnisse des dritten Spieltages der Bezirksliga Süd-Ost:

SK Oschersleben II – Aufbau Bernburg II 2 : 4
USC Magdeburg IV – VfB Ottersleben II 4 : 2
TuS 1860 Magdeburg IV – Schönebecker SV II 1,5 : 4,5
TSG Calbe II – SSV Blau Weiß Barby I 0,5 : 5,5

(Pressemitteilung TSG Calbe – Abteilung Schach)

Sind Sie bei Facebook? Bleiben Sie mit uns am Ball - Calbenser Journal auf Facebook »

N. Hein (nhe)
Dieser Artikel wurde am 13.November 2012 von N. Hein (nhe) veröffentlicht und wurde unter Schach abgelegt.